OPERAWIRE
June 2019

...Fogliani provided the most passionate reading of this Donizetti’s masterpiece that I have ever heard...Antonino Fogliani gave a powerful reading of the score, choosing fast tempi for the most energetic passages like the first scene and chorus “ Percorriamo le spiagge vicine”  or the second act concertante. This was contrasted with pesante tempi for such moments as “Soffriva nel pianto” or “Ardon gl’incensi,” bringing Donizetti’s music to life. It was dramatic and meaningful rather than a mere voice accompaniment.

‚Äč

OPERN WELT
January 2019

Glanzvoll auch das Spiel der Duisburger Symphoniker, die in Antonino Fogliani einen fabelhaften Dirigenten vor  sich haben. Wie ein Irrwisch rauscht er durch die Partitur, dabei aber jedes noch so nebensächliche Detail auskostend und zwischen Exzess und Balance pendelnd. Im Verbund mit der szenischen Dringlichkeit ergibt das eine wunderbar dichte, gespannte, ja erschütternde Aufführung.

OPERN WELT
August 2018

Mit den ersten Moll-Akkorden der Ouvertüre, den prominent auffahrenden, in diesem Werk so wichtigen Paukenwirbeln, ist alles entschieden: Es sollte ein orchestral phänomenaler Premierenabend in Frankfurt werden. Antonino Fogliani, der mit kreisender, aber deutlicher Gestik an gute alte italienische Kapellmeistertradition erinnerte, an Dirigenten wie Giuseppe Patanè und Nello Santi, hatte alles im Griff – bis zum Schluss dieser «Norma» gab es nicht den Hauch eines Auseinandergehens von Bühne und Graben.

Entscheidender noch: Fogliani setzte jede Nebenstimme ins Recht, nahm die oftmals schematisch wirkenden Begleitfiguren exemplarisch elastisch, entwickelte Farbenflächen und bereitete Kulminationspunkte vor. Der 42-Jährige führte mit dem splendid musizierenden Frankfurter Opern- und Museumsorchester den Beweis, dass auch mit modernem Instrumentarium ein durchleuchteter, sprechender Klanggestus möglich ist, trotz eher weicher Einschwingungsvorgänge, trotz eines in Momenten geradezu molligen Carl-Maria-von-Weber-Tons. Das ist legitim, wenn mit derartiger Phrasierungssubtilität (Flötensolo in der Einleitung zu «Casta Diva»), gespannter Agogik und rauschhafter Steigerungsdramaturgie (zweites Finale mit den zweifachen tristanesken Aufschwüngen) der Bühne das entscheidende Dritte zugeführt wird. Denn Szene und vokalisierter Text dieser Tragedia lirica werden durch das Orchester sozusagen semantisiert – Richard Wagners Bewunderung für Bellini ist vor dem Horizont dieser ästhetischen Prämisse zu verstehen.

Maurice Salles, FORUMOPERA.COM
September 2016

...Surtout, cet enregistrement permet d’apprécier encore mieux la direction d’Antonino Fogliani, qui s’installe ainsi au premier rang des grands rossiniens. Au concert, nous avions été emporté par une alacrité irrésistible. A l’écoute du disque, c’est l’intelligence et le raffinement de la direction qui nous subjuguent, dès l’introduction où le crescendo initial instille avec une subtilité insidieuse une tension qui capte l’auditeur et ne le lâchera plus. Très vite la maîtrise totale des variations sonores ou rythmiques s’impose ; elles sont gérées avec une musicalité exempte du moindre histrionisme et seront menées à bien jusqu’au bout de l’œuvre sans la plus petite bavure. Ainsi, bien que l’œuvre soit avant tout une suite de numéros pour grands gosiers, Antonino Fogliani conserve à cet enchaînement une fluidité enchanteresse tout en soulignant à chaque occasion mais sans jamais peser l’ironie discrète du compositeur. Dans les querelles d’amoureux des ralentissements presque imperceptibles suggèrent un suspense : comment cela finira-t-il, ou créent un contexte cocasse quand les paroles annoncent une explosion imminente sur une musique qui ne cesse pas de la différer...

Richard Osborn, Gramophone
July 2016

Antonino Fogliani leads a staging that doesn’t hang fire for a moment. The piano-accompanied recitatives are vividly delivered....the performance has a vividness and theatrical ‘carry’ that confirm that Il viaggio is indeed ‘a feast’.

Stefano Nardelli, Il giornale della musica
28.07.2015

"...Per entrambe le produzioni rossiniane si ritrovavano i Virtuosi Brunensis guidati con autorità e competenza da Antonino Fogliani. A lui, dal 2011 direttore musicale del Belcanto Opera Festival, vanno riconosciuti l’ottimo lavoro fatto sull’orchestra in questi anni e il merito, diviso con il sovrintendente Jochen Schönleber, di aver portato il festival a un livello tale da renderlo uno degli appuntamenti estivi irrinunciabili per gli amanti del belcanto."

Die Presse
04.10.2014

"...Aus dem Orchestergraben tönte den ganzen Abend hindurch spielfreudiges, geschmeidiges, klangschönes, geistesgegenwärtiges und kultiviertes Musizieren, da hat Antonino Fogliani hervorragende, solide und vor allem stilkundige Probenarbeit geleistet." 

MusicWeb International
03.10.2013

"...a musically strong and visually spectacular production...Aida and Amneris lead with superb performances, extracting every ounce of the psychological drama of the later acts...The orchestra, under Fogliani’s direction, play with a brilliant palette of colours."

Steve Smith, The New York Times
09.02.2011

"...conductor Antonino Fogliani shaped the proceedings with a brooding intensity."

© 2019 by ANTONINO FOGLIANI OFFICIAL WEBSITE. All rights are reserved.
Operabase
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon